Kann man mit allen Tieren kommunizieren?

Ja, ich selbst habe bereits kommuniziert mit: Pferden, Hunden, Katzen, Kühen, Schweinen, Schafen, Meerschweinchen – aber auch mit Papageien, Schlangen, Schildkröten und Fliegen und bin durchaus offen, auch mit andern Tieren zu kommunizieren.

Wie muss man sich das vorstellen?

Eigentlich gar nicht. Es liegt kein Zauber über der ganzen Situation, es findet kein Ritual statt, ich benötige keine speziellen Hilfsmittel. Ein Pferd darf ruhig weiter fressen oder ein Hund weglaufen. Wenn ich vor einer Gruppe von Tieren stehe, ist es für einen Aussenstehenden oft kaum ersichtlich, mit welchem Tier ich Kontakt habe. Die Gedanken, Gefühle und Bilder, die mir das Tier übermittelt, notiere ich fortlaufend.

Ich möchte gern dabei sein, miterleben…

Das ist selbstverständlich möglich. Vergessen Sie aber bitte nicht, dass es eigentlich nichts zu sehen gibt. Vielleicht wird dadurch für Sie alles fassbarer, normaler und weniger "mystisch". Dabei müssen Sie bedenken, dass ich für die Anreise Spesen verrechnen muss. Schauen Sie sich in Ihrer Nähe um, vielleicht hat es noch andere Interessierte, so könnten die Spesen geteilt werden.

Ich könnte ja mit meinem Tier auch zu Ihnen kommen…

Um eine möglichst authentische Kommunikation zu haben, empfiehlt es sich, dass das Tier in seiner gewohnten Umgebung ist. Deshalb lehne ich Kommunikationen bei mir ab. Das Tier könnte so stark abgelenkt sein, dass seine sonst wichtigen Themen für den Moment verschwinden.

Wie funktioniert eine Kommunikation auf Distanz?

Ich sitze zu Hause am PC, das Foto Ihres Tieres liegt vor mir und ich schreibe die von ihm übermittelten Gedanken, Gefühle und Bilder auf.

Wo bleiben die Fotos, die ich Ihnen schicke?

Bei mir, falls Sie es nicht anders wünschen. Es hat sich schon gezeigt, dass dies durchaus von Vorteil sein kann: z.B. bei einer Nachfrage oder einem akuten Problem ist für eine Kommunikation oder eine Behandlung das Foto schon bei mir und ich kann sofort "loslegen".

Kann eine Kommunikation zu jedem Zeitpunkt stattfinden?

Es ist eher ungünstig, eine Kommunikation durchzuführen, während Sie mit Ihrem Tier eine andere wichtige Aufgabe (beispielsweise eine Turnierteilnahme) zu lösen haben. Um ein solches Überschneiden zu vermeiden ist es sinnvoll, mich darüber zu informieren.

Nehmen Sie auch Kontakt mit toten Tieren auf?

Im Prinzip nicht, denn man kann das Rad der Zeit nicht zurückdrehen und die Zeit des irdischen Zusammenseins ist dann vorbei. Falls es aber wirklich das ist, was Sie beschäftigt, bin ich gern bereit, mit Ihnen näher darüber zu sprechen.

Welche Fragen darf ich stellen?

Die, die Sie haben – was Sie Ihr Tier fragen würden, wenn es sprechen könnte wie wir.

Gibt es Fragen, die man einem Tier nicht stellen darf?

So spontan fällt mir keine ein. Falls aber doch eine Frage kommen sollte, die ich dem Tier aus irgendeinem Grund nicht stellen kann, würde ich selbstverständlich mit Ihnen Rücksprache nehmen. Stellen Sie einfach alle, die Sie stellen möchten.

Können auch Kinder Fragen stellen?

Selbstverständlich, falls der Besitzer einverstanden ist. Man kann die Fragen auch innerhalb der Familie zusammenstellen – mal ein anderes Thema am Küchentisch…

Werden Sie mir auch sagen, wenn mein Hund nicht mit allem zufrieden bei uns ist?

Sicher, ich bin verpflichtet, Ihnen alles zu sagen, was Ihr Tier mir vermittelt – und nur Ihnen! Eine Zensur meinerseits findet nicht statt.

Muss ich alles machen, was ein Tier sich in einer Kommunikation wünscht?

Die meisten Kunden kommen ja zu mir, weil sie etwas verändern oder helfen möchten. Was im machbaren und verantwortbaren Bereich liegt, sollte schon ernst genommen werden, sonst macht eine Tierkommunikation nicht viel Sinn. Wenn jedoch ein Pferd mit akuter Hufrehe 24 Stunden auf der Weide sein möchte, kann man ihm diesen Wunsch nicht erfüllen, ebenso wenig kann man im Januar einen Frühling hervorzaubern, auch wenn das Tier dies noch so gerne möchte.

Das Pferd meiner Freundin ist so interessant, könnten Sie auch mal mit dem kommunizieren?

Da muss mich Ihre Freundin schon selber anfragen, denn grundsätzlich gebe ich nur dem Besitzer über sein Tier Auskunft. Stellen Sie sich vor, Ihre Nachbarin, die Sie vielleicht nicht sonderlich mögen, lässt mich mit Ihrem Hund sprechen – wären Sie damit einverstanden? Möchten Sie nicht auch vorher gefragt werden? Es gibt auch Menschen, die sich mit der Möglichkeit der Tierkommunikation nicht auseinandersetzen möchten, was ich respektiere.

Ich möchte X zu seinem Geburtstag eine Kommunikation mit seinem Tier schenken…

Entweder schenken Sie ihm einen Gutschein, oder Sie müssen vorher mit ihm darüber sprechen: Ich benötige das Einverständnis des Besitzers. Das Protokoll der Kommunikation selbst könnte ja Überraschung genug sein.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, melden Sie sich bei mir.